Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hitselberger-Zeichen

nach William Hitselberger, amerikanischer Neurochirurg

1 Definition

Als Hitselberger-Zeichen bezeichnet man einen Sensibilitätsausfall des hinteren oberen Abschnittes des äußeren Gehörganges (Meatus acusticus externus), der durch einen Ausfall des Ramus auricularis nervi vagi bedingt ist. In einigen Lehrbüchern wird auch ein Ausfall des Nervus facialis (Intermedius-Anteil) als Ursache genannt.

Das Hitselberger-Zeichen tritt u.a. im Rahmen eines Akustikusneurinoms auf, wobei es am Kleinhirnbrückenwinkel zu einer Kompression der versorgenden Nervenfasern kommt. Es besitzt für diese Erkrankung eine hohe Sensitivität, aber nur eine mäßige Spezifität.

2 Interpretation

Der Gehörgang wird hinten oben sensibel durch den Ramus auricularis des Nervus vagus. Erfolgt in diesem Bereich eine mechanische Manipulation, kommt es üblicherweise zu einem reflektorischen Husten, der durch die Reizung des vermittelt wird. Bei einer Kompression des Ramus auricularis von außen, wie z.B. durch ein Akustikusneurinom, fällt das Hitselberger-Zeichen negativ aus, d.h. es kommt zu einer Hypästhesie.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.29 ø)

9.954 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: