Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Helix-Turn-Helix-Motiv

Abkürzung: HTH
Englisch: helix-turn-helix motive

1 Definition

Bei dem Helix-Turn-Helix-Motiv (HTH) handelt es sich um eine spezielle Form von Sekundärstrukturelement, welches v. a. in Makromolekülen zu finden ist. Es hat eine besondere Bedeutung bei der Entstehung von Bindungen zwischen DNA-Fragmenten.

2 Aufbau

Das HTH setzt sich aus zwei α-Helices zusammen. Diese sind durch einen aus Aminosäuren bestehenden Beta-Faltblatt-Stiel miteinander verbunden. Das HTH zählt zur Homöodomäne.

3 Funktionsprinzip

In der Funktion einer Erkennungshelix bindet eine der beiden Helices an eine sequenzspezifische Einfurchung im DNA-Strang. Dabei kommt es zu einer Vielzahl von molekularen Wechselwirkungen, die eine Verbindung zwischen den Basen der DNA und den Aminosäuren des HTH ermöglichen. Folgende chemischen Verbindungsvarianten können dabei auftreten:

Die zweite Helix des HTH befestigt sich in einem Winkel von 90° dazu und ermöglicht dadurch eine Verbindung des Sekundärstrukturelementes mit dem Erbgut. Vorteile dieser rechtwinkligen Anordnung sind:

  • höhere Stabilität des Bindungskomplexes zwischen DNA und HTH
  • hohe Spezifität durch Notwendigkeit einer ganz speziellen räumlichen Struktur (bzw. Sequenz) der Bindungspartner

4 Weitere Fakten

  • HTH-Segmente sind stets Homodimere oder Tetradimere
  • sie besitzen eine zur DNA-Bindungsstelle symmetrische, aber gespiegelte Struktur

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

4.948 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: