Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hautmuskeln (Veterinärmedizin)

Synonym: Musculi cutanei

1 Definition

Als Hautmuskeln bezeichnet man flächenhafte und dünn ausgebildete Muskeln, die subkutan zwischen Faszien eingebettet sind und engen Kontakt zur Haut aufweisen. Sie kommen bei allen Haussäugetieren vor.

2 Anatomie

Die Hautmuskeln bilden zusammen mit den oberflächlichen und tiefen Faszien eine kontraktile Spannfläche. Diese Spannfläche dient v.a. bei Fleischfressern und Pferden zur Verstärkung von mimischen Reaktionen an den Lippen und den Nasenöffnungen sowie zur Feinabstimmung der Ohrmuschelstellung. Gleichzeitig ermöglichen Hautmuskeln das Anspannen der Haut (z.B. zur Insektenabwehr) und verursacht deren typische Faltenlegung.

2.1 Gruppierung

Im Gegensatz zu den Menschen, bei denen Hautmuskeln nur noch im Kopf- und Halsbereich entwickelt sind, weisen Tiere eine große Anzahl an unterschiedlichen, subkutan gelegenen Muskeln auf. Je nachdem, in welcher Region sie entwickelt sind, können sie in folgende Gruppen unterteilt werden:

3 Literatur

  • Messner, Patrick, Renkin, Maria. Anatomie des aktiven & passiven Bewegungsapparates der Haussäugetiere. Band III (Myologie). Vienna Academic Press, 2017

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

32 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: