Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Granulozytenkonzentrat

Abkürzung: GK
Englisch: white cell concentrate

1 Definition

Granulozytenkonzentrate sind Blutprodukte, die man zur Transfusion von weißen Blutkörperchen (Granulozyten) verwendet.

2 Herstellung

Granulozytenkonzentrate werden mittels Granulozytapherese maschinell von einem Spender gewonnen, der die gleiche Blutgruppe besitzt wie der Empfänger und am besten aus der Verwandtschaft des Patienten stammen sollte. Es handelt sich um nur kurz lagerfähige Blutprodukte, die am besten innerhalb von 24 Stunden verwendet werden, und deshalb möglichst kurz vor der Transfusion gewonnen werden. Der Spender erhält einige Stunden vor der Apherese G-CSF, um die Granulozytenausbeute zu steigern.

Die Granulozytenkonzentrate werden zur Vermeidung einer Graft-versus-Host-Reaktion mit 30 Gy bestrahlt, um die Teilungsfähigkeit aller Zellen auszuschalten.

3 Indikation

Granulozytenkonzentrate werden vor allem bei therapierefraktären Infektionen in Verbindung mit schweren Leukopenien bzw. Granulozytopenien zum Ersatz fehlender Granulozyten eingesetzt.

4 Anwendung

Da Granulozytenkonzentrate viele Erythrozyten enthalten, werden sie transfusionsmedizinisch wie Erythrozytenkonzentrate behandelt, d.h. es muss eine serologische Verträglichkeitsprobe durchgeführt werden. Vor der Transfusion erfolgt wie bei der Gabe von Erythrozytenkonzentraten ein ABO-Identitätstest (Bedside-Test), um die Blutgruppenverträglichkeit zu bestätigen. Das Ergebnis muss eindeutig sein und mit dem Ergebnis der Blutgruppenbestimmung im Labor übereinstimmen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.43 ø)

9.258 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: