Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Glaskörperabhebung

Englisch: vitreous detachment

1 Definition

Unter einer Glaskörperabhebung versteht man die Abhebung des Glaskörpers von seiner Unterlage. Diese Abhebung kann vollständig oder nur partiell (inkomplett) vorliegen.

2 Epidemiologie

Die Glaskörperabhebung ist eine Erkrankung des älteren Menschen und tritt ab der 5. Lebensdekade auf. Während sich bei den 50-Jährigen in 6 % eine Glaskörperabhebung findet, zeigt sie sich bei den 60 bis 90-Jährigen bereits mit einer Häufigkeit von 65 %. Bei gewissen Erkrankungen kommt es auch in jüngeren Jahren zu einer Glaskörperablösung, z.B. bei der Achsenmyopie. Die hintere Glaskörperablösung tritt häufiger auf als die vordere oder basale.

3 Ätiologie

Ursachen einer Glaskörperabhebung sind die altersbedingte Glaskörperverflüssigung oder starke äußere Gewalteinwirkung im Rahmen eines Bulbustraumas.

4 Einteilung

Bei der Glaskörperabhebung wird zwischen einer hinteren (posteriore) und einer vorderen (anterioren) Glaskörperabhebung unterschieden. Der Begriff der vorderen Glaskörperabhebung wird häufig synonym zur basale Glaskörperabhebung verwendet, obwohl es sich um zwei ursächlich verschiedene Formen handelt. Die basale Glaskörperabhebung befindet sich im Bereich der Salzmann-Glaskörperbasis.

5 Pathogenese

Pathogenetisch führt die Glaskörperverflüssigung zu einem Kollaps des Glaskörpers. Dieser kommt insbesondere an den Schwachstellen des Glaskörpers zum Ausdruck, wo er nur wenig mit seiner Unterlage verbunden ist. aus dem Grund tritt die hintere Glaskörperabhebung häufiger in Erscheinung, da der Glaskörper dort deutlich weniger mit der Netzhaut verankert ist, als im vorderen Bereich. Demzufolge sind im vorderen Bereich auch stärkere Kräfte - wie im Rahmen eines Traumas - notwendig, um eine Abhebung zu verursachen.

Durch den Kollaps des Glaskörpers kommt es zu einer Verdichtung bzw. Einengung des Glaskörperraumes.

6 Symptomatik

Die Patienten mit einer Glaskörperabhebung beklagen störende schlangenförmige Linien oder Punkte, die sie permanent vor dem Auge wahrnehmen. Dieses Phänomen wird als Mouches volantes ("fliegende Mücken") bezeichnet, da die sich bewegenden Punkte und Linien an Mücken und kleine Fliegen erinnern.

Bie Vorliegen einer inkompletten Glaskörperabhebung klagen die Patienten zudem über Lichtblitze. Die Ursache hierfür liegt in der noch bestehenden Verbindung des Glaskörpers zur Netzhaut, wodurch diese bei jeder Augenbewegung aktiviert wird.

7 Komplikationen

8 Diagnostik

Neben der gängigen augenärztlichen Untersuchung ist bei dem Verdacht auf eine Glaskörperabhebung und bei obigen Symptomen eine ausführliche Untersuchung des Augenhintergrundes (Ophthalmoskopie) indiziert. Nur so kann eine Netzhautablösung verifiziert werden. Dies kann ggf. auch mittels Ultraschall erfolgen.

Charakteristisch für eine Glaskörperabhebung an der papillaren Adhärenz ist der im Ophthalmoskop sichtbare Weiss-Ring, der als rauchartiger Ring im Glaskörper imponiert.

9 Therapie

Da die Symptome der Glaskörperabhebung verschwinden, sobald der Glaskörper sich vollständig von der Netzhaut abgelöst hat, richtet sich die Therapie vor allem auf die Komplikationen.

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Juni 2021 um 14:41 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (4.12 ø)

111.060 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: