Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Extraorbitale Augenlidermuskeln (Veterinärmedizin)

Synonym: Extraorbitale Muskeln der Augenlider

1 Definition

Die extraorbitalen Augenlidermuskeln bilden eine kleine Gruppe an Skelettmuskeln, die der Fazialismuskulatur zugerechnet wird und bei allen Haussäugetieren ausgebildet ist.

2 Anatomie

Die extraorbitalen Augenlidermuskeln sind aus vergleichend-anatomischer Sicht zum Teil Abkömmlinge des sogenannten orbitofrontoaurikulären Muskelkomplexes, teils entstammen sie jedoch dem Lidabschnitt des Musculus sphincter colli profundus.

2.1 Muskeln

Die extraorbitalen Augenlidermuskeln setzen sich zusammen aus:

2.2 Innervation

Der Nervus facialis versorgt die einzelnen Muskeln über verschiedene Äste mit motorischen Fasern.

Muskel: Ast des N. facialis:
M. orbicularis oculi R. zygomaticus
M. levator anguli oculi medialis
M. retractor anguli oculi lateralis
M. malaris Rr. buccolabiales

2.3 Wirkung

Bei Kontraktion bewirken diese Muskeln ein Niederziehen des Unterlides bzw. beim Wiederkäuer ein Heben der Backe.

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: