Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Exfoliativzytologie

1 Definition

Die Exfoliativzytologie ist ein diagnostisches Verfahren, bei dem Zellen, die von äußeren oder inneren Körperoberflächen stammen, histologisch untersucht werden. Sie ist eine Form der Zytodiagnostik.

2 Abgrenzung

Im engeren Sinn umfasst die Exfoliativzytologie die Untersuchung von Zellen, die durch einen Abstrich gewonnen werden, im weiteren Sinn auch Zellen, die durch Aspiration von Körperflüssigkeiten (Aspirationszytologie) oder Spülung (Spülzytologie) gewonnen werden.

3 Materialgewinnung

Die bei der Exfoliativzytologie verwendeten Zellen werden durch mechanische Manipulation des Zielgewebe gewonnen, z.B. durch Abstrich mit Watteträgern, Abstrichbürsten oder Spateln.

4 Indikation

Die Exfoliativzytologie wird unter anderem im Rahmen der individuellen Krebsvorsorge, zur Therapieverlaufskontrolle, bei Reihenuntersuchungen von Risikopatienten und zur Abklärung tumorverdächtiger Veränderungen eingesetzt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)

1.020 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: