Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Endostyl

Synonyme: Hypobranchialrinne

1 Definition

Beim Endostyl handelt es sich um einen Begriff aus der Entwicklungsbiologie. Konkret ist das Endostyl eine an der ventralen Seite des Kiemendarms gelegene Flimmerlinie, die aus einem dichten Netzwerk an Drüsenepithelzellen besteht.

2 Vorkommen

Da man einen Kiemendarm nur bei Chrodata findet, die von den Unterarten der Acrania (Schädellosen) und der Tunicaten (Manteltiere) abstammen, ist auch das Endostyl auf diese genannte Arten begrenzt. Außerhalb des Kiemendarms findet sich kein endostylartiges Gewebe.

3 Ausprägung

Bekannte Organismen, bei denen es zur Ausbildung der Hypobranchialrinne kommt, sind die Neunaugenlarve, das Lanzettfischchen und die Manteltiere.

4 Funktion

Die im Endostyl reichhaltig vorhandenen Drüsenepithelzellen produzieren einen zähflüssigen Schleim, der das gesamte Gewebe der Kiemenspalten benetzt. Dies erleichtert das Einfangen von Nahrungspartikeln (Mikroorganismen, kleine Krebse, Plankton) im Bereich des Kiemendarms. Anschließend kommt es zu einer Ansammlung der aufgenommenen Nahrung in der sog. Epibranchialrinne, wo dieses allmählich gelöst wird. Die freigesetzten Nährstoffe gelangen in das oberhalb der Rinne gelegene Rückengefäß, von wo aus eine Verteilung der Nährstoffe über den gesamten Organismus möglich ist. Ähnlich unserer Schilddrüsenzellen sind die Endostylzellen ebenfalls in der Lage, Jod aus der Umgebung anzureichern und dieses in Thyroxin einzubauen. Daher wird das Endostyl von vielen Entwicklungsbiologen als Homolog der Schilddrüse angesehen.

Fachgebiete: Biologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (1 ø)

3.297 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: