Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Einflussstauung

Englisch: inflow congestion

1 Definition

Eine Einflussstauung liegt vor, wenn der venöse Rückstrom zum Herzen nicht ungehindert ablaufen kann.

2 Formen

Prinzipiell kann eine Einflusstauung auf zwei Wegen entstehen.

Zum einen kann ein zum Herz führendes zentrales venöses Blutgefäß durch intraluminale (z.B. Thrombose) oder extraluminale (z.B. Kompression durch Tumor) Prozesse verlegt werden. Zu unterscheiden sind in diesem Zusammenhang:

Andererseits kann eine Rechtsherzinsuffizienz ebenfalls zum Bild der Einflussstauung führen. Eine Rechtsherzinsuffizienz tritt beispielsweise bei einer Pericarditis constrictiva oder einer pulmonalen Hypertonie auf.

Einflussstauungen zum intrathorakalen Raum hin können auch iatrogen durch Überdruckbeatmung (nach Intubation) entstehen. Dabei werden die Venen komprimiert und der Rückfluss zum Herzen wird erschwert.

3 Klinik

Die allgemeinen klinischen Zeichen einer Einflussstauung im Bereich der Stauung sind:

Tags:

Fachgebiete: Allgemeinmedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 10. August 2016 um 15:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.17 ø)

22.177 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: