Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Eigenfettunterspritzung

1 Definition

Die Eigenfettunterspritzung ist eine Form der Unterspritzung, die in der ästhetischen Medizin eingesetzt wird. Dabei wird als Filler zuvor gewonnenes Eigenfett verwendet. Es handelt sich um eine Form der Eigenfetttransplantation, die primär zur Faltenunterspritzung angewendet wird.

2 Hintergrund

Das zuvor im Rahmen einer Liposuktion von unauffälligen Arealen wie dem Oberschenkel oder dem Bauch gewonnene Eigenfett dient zumeist zur Augmentation von Gewebsdefiziten als Permanentfiller. Im Vergleich zu körperfremden Materialien ist die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion oder Granulombildung herabgesetzt

3 Verwendung

Die Unterspritzung mit Eigenfett wird zur Korrektur von Falten, Narben, Hohlwangen und Konturdefekten unterschiedlicher Art eingesetzt. Lippenaufpolsterungen werden ebenso regelmäßig durchgeführt. Es sind auch weitere Verfahren wie z.B. eine G-Punkt-Intensivierung mittels Eigenfettunterspritzung gängig.

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Februar 2021 um 18:54 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

18 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: