Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Eigenfetttransplantation

(Weitergeleitet von Eigenfett)

Synonyme: Eigenfett-Transplantation, Eigenfetttransfer, Lipofilling
Englisch: autologous fat transplantation

1 Definition

Die Eigenfetttransplantation ist eine Methode der plastischen bzw. ästhetischen Chirurgie, bei der vitales Fettgewebe aus einem Körperareal entnommen wird und anschließend in ein anderes Areal des gleichen Patienten "umgesiedelt" wird. Das Verfahren wird deshalb auch als "autologe" Fetttransplantation bezeichnet.

2 Geschichte

Die Eigenfettransplantation wurde von Dr. Pierre Fournier erfunden. Die Methode wird seit ca. 25 Jahren durchgeführt. Die Fettzellentnahme ähnelt der Liposuktion, die in Ihrer jetzigen Form auch von Dr. Pierre Fournier mitbegründet wurde.

3 Vorgehen

3.1 Tumeszenz

Zunächst wird das Spenderareal durch Injektion einer Tumeszenzlösung, die nur wenig Vasokonstriktiva enthält, vorbereitet. Die Spreizung des Gewebes durch die eingeführte Flüssigkeit lockert die abzusaugenden Fettzellen nach einer Einwirkzeit von ca. 60 Minuten.

3.2 Absaugung

Die Fettzellen werden mit einer relativ dicken Kanüle unter sehr geringem Sog abgesaugt. Die "Ausbeute" liegt wegen des besonders schonenden Vorgehens nur bei ca. 10% der Absaugmenge einer "normalen" Fettabsaugung.

3.3 Separation und Reinigung

Ein besonderer Stellenwert kommt der Trennung und Reinigung der Fettzellen zu. Hierbei werden die vitalen Gewebe unter anaeroben Verhältnissen vom Rest der Absaugmenge getrennt und dehydriert. Die Zellen sind in einer sog. "Fettbank" über Monate lagerfähig.

3.4 Transplantation

Mit einer speziellen Kanüle werden die gewonnenen oder aufgetauten Fettzellen wie eine "Perlenkette" unter die Haut verbracht.

4 Empfänger-Areale

5 Ergebnisse

Die "Einwachsrate" ist sehr individuell und unterscheidet sich von Mensch zu Mensch und von Areal zu Areal. Mit modernen Methoden wie Ultraschall und MRT wurden die Ergebnisse von mehreren Patienten ca. 15-20 Jahre nach der Transplantation kontrolliert. Bei ca. 65% der Patienten konnte man noch einen Volumeneffekt an den behandelten Stellen nachweisen.

Diese Seite wurde zuletzt am 11. November 2020 um 01:19 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (2.67 ø)

7.459 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: