Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Eicosanoid

von griechisch: eikosa - zwanzig
Synonym: Eikosanoid, Lipidmediator
Englisch: eicosanoid

1 Definition

Eicosanoide sind Verbindungen, die sich von mehrfach ungesättigten Fettsäuren ableiten. Sie werden durch Modifikation des 20 Kohlenstoffatome aufweisenden Grundgerüsts der Arachidonsäure synthetisiert.

2 Systematik

Zu den Eicosanoiden gehören verschiedene Verbindungen, die alle die von der Arachidonsäure abgeleitete Grundstruktur aufweisen:

3 Funktion

Eicosanoide sind Gewebemediatoren (Lokalhormone), die an einer Reihe von physiologischen und pathologischen Prozessen beteiligt sind. Dazu gehören Blutgerinnung, Vasodilatation, Entzündungsregulation sowie eine Reihe anderer Prozesse.

4 Pharmakologische Anmerkung

Eine Reihe von Medikamenten greift in den Stoffwechsel der Eicosanoide ein. Dazu gehören vor allem die Inhibitoren der Cyclooxygenasen 1 und 2, eine Reihe von NSAIDs oder die COX-2-Hemmer.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.36 ø)

78.973 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: