Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cornea-Crosslinking

Synonym: Kornea-(Kollagen)-Crosslinking, Corneal Crosslinking (CCL), korneales Crosslinking, Hornhautvernetzung
Englisch: Corneal (collagen) crosslinking

1 Definition

Das Cornea-Crosslinking ist ein Behandlungsverfahren zur Stabilisierung der Cornea bei pathologisch bedingter Hornhautausdünnung.

2 Indikation

Angezeigt ist das Therapieverfahren bei schweren Formen

3 Verfahren

Das Cornea-Crosslinking basiert auf der Bestrahlung der Hornhaut mit UV A-Licht nach Aufbringung von Riboflavin (Vitamin B2). Die durch Bestrahlung aus dem Riboflavin freigesetzten Sauerstoffradikale reagieren mit dem kornealen Kollagen unter Ausbildung neuer Quervernetzungen (Crosslinks).

Da das Cornea-Crosslinking eine sogenannte IGeL (individuelle Gesundheitsleistung) ist, wird dieses Verfahren von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, d.h. auch Nachbehandlung und ggf. Folgeleistungen sind von den Patienten zu erbringen! Das Verfahren wird schon seit Jahren in anderen Bereichen der Medizin erfolgreich eingesetzt. Im Bereich der Augenheilkunde zur Behandlung des Keratokonus seit ca. 10 Jahren und noch immer steht die Zulassung und die Kostenübernahmen seitens der Krankenkassen aus.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.25 ø)

12.408 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: