Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Provokationsprobe für Hüftgelenkslaxizität (Veterinärmedizin)

(Weitergeleitet von Barlow-Test (Veterinärmedizin))

Synonym: Kombinierter Barlow- und Ortolani-Test

1 Definition

Die Provokationsprobe für die Hüftgelenkslaxizität ist eine in der Veterinärmedizin angewendete Provokationsprobe, die im Zuge des orthopädischen Untersuchungsganges durchgeführt wird.

Die Provokationsprobe ist eine Kombination aus zwei einzelnen Proben die als Barlow-Test und Ortolani-Test bezeichnet werden.

2 Hintergrund

Anhand der Hüftgelenkslaxizität kann Rückschluss auf das Vorliegen einer möglichen Hüftgelenksdysplasie genommen werden. Um die Laxizität des Hüftgelenks zu ermitteln, wird mithilfe des Barlow- und Ortolani-Tests die Beweglichkeit im Gelenk überprüft.

Die Provokationsprobe für die Hüftgelenkslaxizität wird nur bei Junghunden durchgeführt.

3 Durchführung

3.1 Barlow-Test

  • Der zu untersuchende Junghund befindet sich in Seitenlage. Die proximale Hand des Untersuchers wird dorsal am Becken positioniert, wobei der Daumen am Trochanter major zu liegen kommt. Der Oberschenkel des Tieres befindet sich im rechten Winkel zum Becken und parallel zur Tischplatte. Die distale Hand umgreift das Kniegelenk und beugt dieses um 90°.
  • Die distale Hand übt anschließend eine nach axiale gerichtete Kraft auf den Femur aus und versucht somit den Femurkopf nach proximal zu luxieren.
  • Ist eine Luxierung des Femurkopfes durch den Untersucher möglich, liegt eine erhöhte Laxizität im Hüftgelenk vor.

3.2 Ortolani-Test

Der Ortolani-Test kann als Weiterführung des Barlow-Tests angesehen werden. Die Probe wird im Anschluss an einen positiven Barlow-Test durchgeführt.

  • Ist der Femurkopf luxierbar, wird durch eine aktive Abduktion des Femurs versucht den Femurkopf wieder in seine ursprüngliche Lage (Azetabulum) zurückzuführen.
  • Während der Reposition springt der Femurkopf über den Rand des Azetabulums, wobei ein Klickgeräusch ("Ortolani-Klick") zu hören ist.

4 Auswertung

  • Barlow-Test: Wenn der Femurkopf bei axialer Kraft auf den Femur luxierbar ist, liegt eine erhöhte Laxizität des Hüftgelenkes vor. Die Provokationsprobie ist mit "Barlow-positiv" anzugeben.
  • Ortolani-Test: Das Auslösen eines Klickgeräusch während der Reposition ist als "Ortolani-positiv" zu werten.

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Mai 2021 um 17:39 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

492 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: