Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Axotomie

von griechisch: ἀνατέμνειν ("anatemnein") - trennen, zerschneiden
Englisch: axotomy

1 Definition

Als Axotomie bezeichnet man die absichtliche, gezielte Durchtrennung eines Nervenzellfortsatzes (Axon) bzw. eines Nervens. Dieser Eingriff wird in der Neurophysiologie zu experimentellen Zwecken vorgenommen.

Die ungewollte, traumatische Durchtrennung eines Nerven nennt man Axonotmesis.

2 Hintergrund

Die Axotomie dient zum Beispiel der Klärung neuronaler Zusammenhänge oder der Untersuchung der Regenerationsfähigkeit des Nervensystems. Nach einer Axotomie kann es zu folgenden Veränderungen kommen:

  • Anterograde Degeneration: Der unversorgte Axonabschnitts distal der Durchtrennungsstelle stirbt ab (Waller-Degeneration).
  • Retrograde Degeneration: Der Axonabschnitt, der proximal der Durchtrennungsstelle liegt, kann ebenfalls teilweise degenerieren. Ggf. kann auch der Zellkörper (Soma) betroffen sein und die gesamte Nervenzelle absterben.
  • Anterograde transneuronale Degeneration: Atrophie der nachgeschalteten Zielzelle des durchtrennten Neurons.
  • Retrograde transneuronale Degeneration: Atrophie der vorgeschalteten Zelle des durchtrennten Neurons.

Tags: ,

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
1 Wertungen (3 ø)

5.889 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: