Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Auskultatorische Lücke

1 Definition

Als auskultatorische Lücke bezeichnet man ein kurzzeitiges Verschwinden der Korotkoff-Geräusche bei der indirekten Blutdruckmessung nach Riva-Rocci.

2 Hintergrund

Durch das vorübergehende Verschwinden der Korotkoff-Geräusche kann fälschlicherweise ein zu hoher diastolischer Blutdruck gemessen werden. Dies lässt sich vermeiden, indem man weiter auskultiert, bis die Luft weitgehend vollständig aus der Blutdruckmanschette entwichen ist.

Ein Messfehler kann auch dann entstehen, wenn die Manschette zu wenig aufgepumpt wurde. Dann werden falsch niedrige systolische Werte gemessen, insbesondere bei Patienten mit arterieller Hypertonie. Der Messfehler ist vermeidbar, indem man parallel zum Aufpumpen der Manschette den Puls palpiert. Wenn der Puls verschwindet, pumpt man die Manschette noch etwa 30 mmHg weiter auf.

Tags:

Fachgebiete: Kardiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (4.48 ø)

8.919 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: