Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Korotkoff-Geräusch

nach dem russischen Arzt Nikolai Sergeievich Korotkov (1874–1920)
Synonym: Korotkov-Geräusche

1 Definition

Die Korotkoff-Geräusche sind ein Schallphänomen, das bei der indirekten Blutdruckmessung nach Riva-Rocci mit dem Stethoskop wahrgenommen wird.

2 Biomechanik

2.1 Klassisches Erklärungsmodell

Durch den Druck der Manschette wird die Arteria brachialis (Armarterie) abgedrückt. Durch das darauf folgende Ablassen der Luft aus der Manschette wird die Kompression nun wieder allmählich reduziert. An einem bestimmten Druck beginnt das Blut wieder zu fließen, wobei zunächst ein turbulenter Blutstrom durch die teilweise abgedrückte Arterie entsteht. Er wird als dumpfes, klopfendes Korotkow-Geräusch hörbar. Der Zeitpunkt des Geräuschbeginns entspricht dem maximalen arteriellen, d.h. dem systolischen Blutdruck.

Bei weiterem Ablassen der Luft aus der Manschette erreicht der Manschettendruck schließlich einen Punkt, an dem keine Kompression der Arterie mehr vorhanden ist: das Blut strömt laminar und ist daher nicht mehr hörbar. Dieser minimale Wert des arteriellen Blutdrucks entspricht dem diastolischen Blutdruck.

2.2 Neuere Erklärungsmodelle

Neuere Erklärungsmodelle (2015) führen das Korotkoff-Geräusch auf Oszillationen der Gefäßwand zwischen einem kollabierten bzw. "geknickten" und ausgedehnten Zustand zurück.[1] Demnach wären die Korotkoff-Geräusche keine Strömungsgeräusche des Blutes, sondern Vibrationsgeräusche der Gefäßwand.

3 Quellen

  1. Babbs CF: The origin of Korotkoff sounds and the accuracy of auscultatory blood pressure measurements. Journal of the American Society of Hypertension Volume 9, Issue 12, December 2015, Pages 935-950.e3

Diese Seite wurde zuletzt am 15. September 2020 um 16:20 Uhr bearbeitet.

#Fixed
#2 am 23.09.2020 von Bijan Fink (Arzt | Ärztin)
Die hörbaren Korotkoff-Geräusche werden in neuerer Literatur alternativ den distal abrupt einsetzenden Pulswellen (Schlauchwellen der Gefäße, , die sich mit PWG fortpflanzen) zugeordnet, wenn die aufgrund des Manschettendruckes kollabierten Gefäße bei abnehmendem Manschettendruck puls-synchron expandieren (und wieder kollabieren). Siehe z.B. https://doi.org/10.1016/j.jash.2015.09.011
#1 am 14.09.2020 von Ralf Ahlbrink (Nichtmedizinischer Beruf)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (3.06 ø)

43.316 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: