Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Armanni-Ebstein-Zelle

nach Luciano Armanni (1839-1903), italienischer Pathologe und Wilhelm Ebstein (1836-1912), deutscher Internist

1 Definition

Als Armanni-Ebstein-Zellen bezeichnet man morphologisch veränderte Tubuluszellen der Niere, die als Folge einer Hyperglykämie im Rahmen eines unbehandelten oder schlecht eingestellten Diabetes mellitus auftreten können.

2 Hintergrund

Bei einer markanten Hyperglykämie wird vermehrt Glukose in den Primärharn abgegeben. Durch die hohe Glukosekonzentration erreicht die Glukoserückresorption im proximalen Tubulus einen Maximalwert. Die Glukose wird dann in Form von Glykogen in die Tubuluszellen eingelagert, was zu einer Schwellung der Zellen führt. Diese geschwollenen Tubuluszellen bezeichnet man als Armanni-Ebstein-Zellen. Da nicht mehr die gesamte Glukosemenge rückresorbiert werden kann, kommt es gleichzeitig zu einer Glukosurie und dadurch bedingt zur osmotischen Diurese und Polyurie.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

18 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: