Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hämangiosarkom

(Weitergeleitet von Angiosarkom)

Synonym: Angiosarkom

1 Definition

Unter einem Hämangiosarkom versteht man einen seltenen Gefäßtumor, der spät metastasiert.

2 Epidemiologie

Der Gefäßtumor ist selten und tritt bevorzugt im höheren Lebensalter auf.

3 Klinik

Das Hämangiosarkom kann am ganzen Körper beobachtet werden. Prädilektionsstellen für diesen Tumor sind jedoch die weibliche Brust, das Gesicht und der Kopf. Es imponiert als planer, bläulicher Herd, der einem Hämatom ähnelt und sich schließlich zu einem Tumor entwickelt. Im Spätstadium der Erkrankung kommt es durch Lymphstauungen zu Lymphödemen und auch zum geschwürartigem Zerfall. Das Hämangiosarkom metastasiert erst im Spätstadium hämatogen, bevorzugt in die Lunge.

4 Diagnose

Die Diagnose wird anhand der Histopathologie gestellt.

5 Histopathologie

Histopathologisch lassen sich zwei Anteile des Hämangiosarkoms differenzieren. Zum einen findet man unregelmäßige, vaskuläre, von atypischen Endothelzellen ausgekleidete Hohlräume, zum anderen liegen zwischen diesen Hohlräume undifferenzierte, in Strängen angeordnete Sarkomzellen.

6 Therapie

Die Therapie besteht in der chirurgischen Entfernung des Tumors. Bei Inoperabilität wird eine fraktionierte Radiotherapie durchgeführt, ggf. mit folgender Chemotherapie.

7 Prognose

Wenn das Sarkom bereits metastasiert hat, ist die Prognose sehr schlecht.

Tags: ,

Fachgebiete: Dermatologie, Onkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

25 Wertungen (2.88 ø)

35.124 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: