Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Willebrand-Jürgens-Syndrom

nach dem finnischen Arzt Erik Adolf von Willebrand (1870-1949) und dem deutschen Arzt Rudolf Jürgens (1898-1961)
Synonyme: Angiohämophilie, von-Willebrand-Jürgens-Syndrom, von-Willebrand-Krankheit
Englisch: Von Willebrand disease (vWD)

1 Definition

Unter dem Begriff Willebrand-Jürgens-Syndrom wird eine Gruppe von hämorrhagischen Diathesen zusammen gefasst, deren gemeinsames Merkmal eine quantitative oder qualitative Abweichung des von-Willebrand-Faktors ist.

2 Epidemiologie

Das von Willebrand-Jürgens-Syndrom ist eine genetisch bedingte Erkrankung. Erworbene Formen sind beschrieben, jedoch sehr selten. Männer und Frauen sind etwa gleich häufig betroffen. Ausprägung und Schwere des Syndroms können sehr unterschiedlich sein. Häufig gibt es auch leichte Verlaufsformen. Das Willebrand-Jürgens-Syndrom tritt vermutlich häufiger auf als die Hämophilie A, wird aber oft nicht oder zu spät diagnostiziert.

3 Formen

Das von Willebrand-Jürgens-Syndrom tritt grob gegliedert in drei Formen auf.

3.1 Typ 1

Beim Typ 1 des von Willebrand-Jürgens-Syndroms liegt ein quantitativer Mangel des Willebrand-Faktors vor. 60-80 % der Fälle entsprechen dem Typ1. Klinisch zeigen die meisten Patienten jedoch eine milde Symptomatik. Ein nahezu normales Leben ist möglich. Auffälligkeiten entstehen durch die Neigung der Betroffenen zu langanhaltenden Blutungen und Nachblutungen nach operativen Eingriffen, die Ausbildung großflächiger Hämatome und gehäufte Menorrhagien bei weiblichen Betroffenen.

Typ 1 wird autosomal-dominant vererbt, die Penetranz ist variabel.

3.2 Typ 2

Der Typ 2 des von Willebrand-Jürgens-Syndroms ist bei etwa 15-20 % der Betroffenen festzustellen. Charakteristisch ist dabei das Vorhandensein qualitativer Defekte des Wilebrand-Faktors.

Dabei können 5 Unterformen des Typ2 unterschieden werden:

  • Typ 2 A
  • Typ 2 B
  • Typ 2 C
  • Typ 2 M
  • Typ 2 N

Typ 2 A ist darunter am häufigsten anzutreffen. Alle Unterformen außer Typ 2 C werden autosomal-dominant vererbt. Typ 2 C folgt einem autosomal-rezessiven Erbgang.

3.3 Typ 3

Die klinisch am schwersten verlaufende, jedoch auch seltenste Form des von Willebrand-Jürgens-Syndroms ist Typ 3. Die Erkrankten sind homozygot defizient für das betreffende Gen. Typ 3 wird autosomal-rezessiv vererbt.

4 Genetik

Das Gen für den Willebrand Faktor befindet sich auf dem Chromosom 1. Verschiedenartige Mutationen führen zu den unterschiedlichen Ausprägungen dieser Gruppe von Erkrankungen.

5 Klinik

Die klinische Symptomatik ist nicht einheitlich. Ein Verdacht sollte sich bei folgenden Symptomen ergeben:

  • erhöhte Blutungstendenz
  • heftige rezidivierende Epistaxis
  • Neigung zur Ausbildung großflächiger Hämatome
  • Lange und ausgiebige Blutung auch nach kleineren chirurgischen Eingriffen (z.B. Zahnextraktion)
  • Menorrhagie
  • Hämarthros

6 Diagnostik

Die wegweisende Diagnostik ist labormedizinisch durchzuführen. Wegweisend sind dabei Standarduntersuchungen der Blutgerinnung wie:

Charakteristische Befunde sind hierbei:

  • Blutungszeit: verlängert
  • Faktor VIIIc: mäßig erniedrigt bzw. geringe Aktivität
  • Thrombozyten: normal bis verringert
  • PTT: oft verlängert
  • Thrombozyten-Adhäsion: abgeschwächt
  • Faktor VIII-assoziiertes Antigen: erniedrigt
  • F VIII und vWF-Aktivität: erniedrigt

Die Bestimmung der Menge und Aktivität des Willebrand-Faktors wird dabei meistens in speziell ausgerichteten Laboratorien durchgeführt.

Differentialdiagnostisch sind andere hämorrhagische Diathesen auszuschliessen.

6.1 Besonderheiten

Unter unterschiedlichen Situationen (z.B. Kontrazeptiva, Schwangerschaft, Infektionen, Stress) kommt es häufig zur Besserung der klinischen Situation und der Laborwerte, was die Schwierigkeiten bei der Diagnose erklärt.

7 Therapie

Eine Dauertherapie ist meistens nicht notwendig. Vor operativen Eingriffen ist die Gabe von Desmopressin zu empfehlen. Nach einer Desmopressin-Kurzinfusion steigt die Konzentration des Willebrand-Faktors um das bis zu Fünffache.

Bei Typ 2 B wirkt Desmopressin nicht. In diesen und anderen Fällen mit fehlender Wirkung des Desmopressins können für die notwendige Dauer Faktorenkonzentrate verabreicht werden.

Die Empfehlung einer körperlichen Schonung und Vorsicht vor Blutungen kann in manchen Fällen notwendig sein.

8 Weblinks

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

19 Wertungen (3.37 ø)
Teilen

56.659 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.957 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH