Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Rezeptor

(Weitergeleitet von Rezeptorprotein)

Synonym: Sensor
von lateinisch: recipere - aufnehmen, empfangen
Englisch: receptor

1 Definition

Unter einem Rezeptor versteht man ein für bestimmte Reize empfindliches Zielmolekül einer Zelle und im weiteren Sinne eine auf spezifische Einflüsse reagierende "Signaleinrichtung" innerhalb eines Organs oder Organsystems.

2 Biochemie

Zelluläre Rezeptoren sind in aller Regel Proteine, die sich entweder in Form von Membranrezeptoren in der Zellmembran (Beispiel: Opioidrezeptoren) oder als Kernrezeptoren im Zytosol bzw. Zellkern (Beispiel: Steroidrezeptoren) befinden. Sie besitzen eine bestimmte Passform für kleine Moleküle, die sogenannten Liganden, oder Teile größerer Moleküle, die nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip (fit-in-Prinzip) an die Rezeptorstruktur andocken.

Man kann biochemisch ionotrope und metabotrope Rezeptoren unterscheiden. Den Rezeptoren nachgeschaltet sind spezielle signalweiterleitende Mechanismen, die bei Erregung des Rezeptors zu spezifischen zellulären Reaktionen führen.

3 Physiologie

Im peripheren Nervensystem unterscheidet man verschiedene Typen von Rezeptoren:

Auch die Haarzellen im Innenohr sind spezifische Rezeptoren (Sinneszellen).

siehe auch: Rezeptorpotential

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

43 Wertungen (3.33 ø)
Teilen

101.345 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: