Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

REM-Schlaf

(Weitergeleitet von REM-Phase)

von englisch: rapid eye movement

1 Definition

REM-Schlaf ist eine durch intensive Augenbewegungen charakterisierte Phase des Schlafes. Augenbewegungen können objektiv im Rahmen einer Polysomnographie mit einem Elektrookulogramm erfasst werden.

2 Bedeutung

Der REM-Schlaf wird im Allgemeinen als Traumschlaf angesehen. Es ist mitlerweile aber erwiesen, dass auch in den anderen Schlafstadien geträumt wird. Eingeleitet wird der REM-Schlaf durch eine kurze Phase von groben Muskelbewegungen. Der Muskeltonus kommt danach zum völligen Erliegen. Schnelles Aufwachen in dieser Phase kann von dem kurz dauernden, sehr unangenehmen Gefühl des "Sich-nicht-bewegen-Könnens" begleitet sein.

Die Träume in dieser Schlafphase sind in der Regel emotional betont, auch kommt es zu Erektionen des Penis und der Klitoris. In diesem Schlafstadium können Angst- oder Alpträume auftreten und die Probanden können sich nach dem Aufwachen an Einzelheiten des Traumes erinnern.

REM-Schlaf soll unter anderem der Konsolidierung von Gedächtnisinhalten dienen.

Im Laufe des Lebens nimmt der relative Anteil des REM-Schlafes von ca. 50% bei Säuglingen auf unter 20% bei Senioren ab.

Tags: ,

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (2.5 ø)
Teilen

30.796 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: