Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Insulinresistenz

1 Definition

Unter Insulinresistenz versteht man eine verminderte oder aufgehobene Wirkung des Peptidhormons Insulin in den peripheren Geweben.

2 Ursachen

Die genauen Mechanismen, die zur Entstehung der Insulinresistenz führen sind komplex und zum größten Teil noch Gegenstand intensiver Forschung. Eine genetische Disposition ist wahrscheinlich. Mögliche Ursachen sind:

3 Verlauf

Die Insulinresistenz kann zu Beginn eines Typ-2-Diabetes durch eine kompensatorisch gesteigerte Insulinsekretion ausgeglichen werden. Dies führt zum Auftreten postprandialer Hypoglykämien. Wenn der Lebensstil nicht geändert wird, nimmt im weiteren Verlauf die Insulinresistenz zu, während sich die Fähigkeit zur Insulinsekretion schrittweise verringert. Dadurch wird die Glukosetoleranz gestört und es kommt zu postprandialen Hyperglykämien mit dem klassischen Bild eines Diabetes mellitus.

4 Folgen

Die Insulinresistenz geht mit einer Erhöhung des im Blut vorhandenen Insulins einher (Hyperinsulinämie). Die Hyperinsulinämie ist ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung des metabolischen Syndroms. Gleichzeitig ist durch die verminderte Wirkung des Insulins die Verstärkung des Regelkreises herabgesetzt, so dass zunächst eine pathologische Glukosetoleranz - auch als Prädiabetes bezeichnet - und bei weiter zunehmender Reistenz ein manifester Diabetes mellitus Typ 2 resultieren können. Dies wird auch durch eine Schädigung der maximal stimulierten Betazellen begünstigt.

5 Therapie

Bislang (2004) gibt es keine kausale Therapie zur Behandlung der Insulinresistenz. Die Insulinresistenz kann jedoch beeinflusst werden durch:

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3.71 ø)
Teilen

71.215 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: