Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Prädiabetes

Englisch: prediabetes

1 Definition

Als Prädiabetes bezeichnet man Vorstadien des Diabetes mellitus, in denen bereits ein erhöhter Nüchternblutzucker (IFG) oder eine gestörte Glukosetoleranz (IGT) vorliegen, aber noch kein manifester Diabetes besteht.

Es besteht eine enge Beziehung zwischen Prädiabetes und metabolischem Syndrom.

2 Risikofaktoren

3 Symptome

Prädiabetes verursacht keine eindeutigen klinischen Symptome. Es können jedoch - vor allem in der Spätphase - vereinzelte klinische Zeichen eines manifesten Diabetes mellitus auftreten. Dazu zählen unter anderem:

4 Diagnostik

4.1 HbA1c-Wert

Der HbA1c-Wert lässt Rückschlüsse auf den durchschnittlichen Blutzuckerwert der letzten 3 Monate zu. Er misst den Anteil des glykierten Hämoglobins im Blut. Der Referenzwert liegt unter 5,7 %. Ein HbA1c-Wert zwischen 5,7 und 6,4 spricht für einen Prädiabetes. Bei einem Wert von mehr als 6,5 % bei zwei unabhängigen Messungen liegt mit großer Wahrscheinlichkeit ein manifester Diabetes vor.

4.2 Nüchternblutzucker

Der Nüchternblutzucker wird morgens nach einer Nahrungskarenz von mindestens 8 Stunden bestimmt. Normalerweise liegt er unter 100 mg/dl (5,6 mmol/L). Bei einem Wert zwischen 100 und 125 mg/dl (5,6 bis 6,9 mmol/l) kann ein Prädiabetes angenommen werden. Man spricht auch von "abnormer Nüchternglukose", kurz IFG. Ein Nüchternbluzucker von mehr als 125 mg/dl weist auf einen Diabetes hin.

4.3 Oraler Glukosetoleanztest (oGTT)

Beim oralen Glukosetoleranztest wird nach einer Nahrungskarenz von mindestens 8 Stunden eine Zuckerlösung verabreicht. Nach 2 Stunden wird der Blutzuckerwert bestimmt. Der Referenzwert liegt bei unter 140 mg/dl (7,8 mmol/l). Ein Blutzuckerwert zwischen 140 und 199 mg/dl (7,8 bis 11,0 mmol/l) spricht für eine gestörte Glukosetoleranz (IGT) und damit für einen Prädiabetes. Ein Blutzuckerwert von mehr als 200 mg/dl (11,1 mmol/l) lässt auf einen Diabetes schließen.

5 Therapie

Die Therapie zielt darauf den Übergang des Prädiabetes in einen manifesten Diabetes zu verschieben bzw. zu verhindern. Wichtigste Säule der Behandlung ist die Änderung des Lebensstils, die sich im wesentlichen aus folgenden Empfehlungen zusammensetzt:

  • Körperliche Bewegung: Mindestens 30-60 Minuten Sport an den meisten Tagen der Woche.
  • Faserreiche, kalorienreduzierte Ernährung (z.B. Mittelmeerdiät)
  • Gewichtsreduktion

6 Prognose

Unbehandelt entwickeln etwa 25% der Patienten mit Prädiabetes innerhalb eines Zeitraums von 3 bis 5 Jahren einen manifesten Diabetes mellitus. Nach 10 Jahren liegt der Prozentsatz bei rund 50%.

7 Weblinks

Prädiabetes in den DocCheck News

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)
Teilen

3.462 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: