Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Follikulitis

Synonyme: Folliculitis, Haarwurzelentzündung
Englisch: folliculitis

1 Definition

Die Follikulitis ist eine Entzündung der Haarfollikel. Eine häufige Form der Follikulitis ist die Folliculitis barbae des Barthaares.

2 Ätiologie

2.1 Infektiöse Follikulitis

Auslöser ist meist Staphylococcus aureus, eine grampositive Bakterienart, die als Saprophyt auf der Haut der meisten Menschen vorkommt. Es können aber auch andere Erreger, wie z.B. Pseudomonas aeruginosa oder Malassezia furfur, ursächlich sein. Bei gehäuftem Auftreten von Follikulitiden kann ein Eisenmangel vorliegen. Eine gram-negative Follikulitis sieht man nach langer Antibiotikatherapie der Akne.

2.2 Nicht-infektiöse Follikulitis

Neben den infektiösen Formen kommen auch nicht-infektiöse Formen der Follikulitis vor. Dazu zählen unter anderem:

3 Prädilektikonsstellen

Follikulitiden betreffen vor allem stark behaarte Körperpartien, wie die Kopfhaut, sowie bei Männern den Brust- und Rumpfbereich. Verstärktes Schwitzen fördert das Auftreten einer Follikulitis.

4 Komplikationen

Durch Verstopfung des Follikelausganges kann die Entzündung auf den gesamten Haarbalg und seine bindegewebige Umgebung übergreifen und so ein Furunkel bzw. ein Karbunkel (mehrere, nebeneinander liegende, konfluierte Furunkel) entstehen. Im Gegensatz zu diesen Formen entstehen nach der Abheilung der Follikulitis keine Narben.

5 Therapie

5.1 Lokaltherapie

Die Lokaltherapie erfolgt bei oberflächlichen Verlaufsformen mit einem Antiseptikum, wie z.B. Chlorhexidin, Polihexanid oder Triclosan. Eine antibiotische Lokaltherapie mit Chloramphenicol oder Fusidinsäure kann ebenfalls erfolgen.

5.2 Systemische Therapie

Eine systemische antibiotische Therapie bei schweren Verlaufsformen kann mit Flucloxacillin oder Clindamycin erfolgen.

Fachgebiete: Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (1.6 ø)

53.372 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: