Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Fluor

(Weitergeleitet von Fluorid)

Englisch: fluorine

1 Definition

Fluor ist ein chemisches Element mit der Ordnungszahl 9 und einer Atommasse von 19u. Es gehört zu den Halogenen. Die Salze des Fluors werden als Fluoride bezeichnet. Atomares Fluor gilt als das reaktionsfreudigste Element und verhält sich dementsprechend äußerst aggressiv.

Fluor im klinischen Sinn ist unter dem Begriff "Fluor genitalis" erklärt.

2 Medizinische Bedeutung

Physiologisch ist Fluor ein wichtiges Spurenelement, das sich als Fluorid überwiegend in Knochen, Zahnschmelz und Dentin, aber auch im Blut und Magensaft befindet. In die Knochensubstanz wird es überwiegend durch den Austausch von OH-Gruppen des Calciumapatits durch Fluor-Ionen eingebaut, was eine Verringerung der Grenzfläche zwischen den Mineralien und den Proteinen des Knochens um ca. 30% zur Folge hat, wodurch dieser an Festigkeit gewinnt.

Bei der Therapie der Osteoporose wirken Fluoride überwiegend durch Stimulation der Osteoblasten. Dadurch wird die Knochenmasse vermehrt.

In der Zahnheilkunde werden Fluoride zur Prophylaxe einer Karies verwendet (Fluordierung).

Säuglinge und Kinder erhalten zur Rachitis-Prophylaxe Vitamin D und Fluorid.

Natürliche Fluoridquellen sind Schwarztee, Grüntee, Fisch und Spargel. Der Bedarf des menschlichen Körpers beträgt 0,25-0,35 mg pro Tag. Bei einer jahrelangen Überdosierung von Fluoriden (1,5-2,4 mg/kg per die) kann es hingegen zu Fluorosen (Versteifung und Verdickung von Gelenken, Knochenabbau) kommen, des Weiteren hemmt Natriumfluorid das Enzym Enolase.

2.1 Fluorverbindungen als Medikament

Erhältlich sind Tabletten mit Natriumfluorid oder mit Dinatriumfluorophosphat. Sie sind zugelassen bei primärer Osteoporose, teilweise auch bei sekundären Formen wie der Steroidosteoporose.

Bei Kindern, Jugendlichen sowie Frauen im gebärfähigen Alter bestehen Kontraindikationen, ebenso bei schweren Funktionsstörungen von Leber oder Nieren. Fluoride können Unverträglichkeiten im Bereich von Magen und Darm hervorrufen, bei längerer Anwendung auch Gelenkschmerzen und -schwellungen im Bereich der Beine.

3 Weblinks

Fluor in der Wikipedia

Fachgebiete: Arzneimittel, Chemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.2 ø)

30.261 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: