Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Augenmigräne

Synonyme: Ophthalmische Migräne, Migraine ophtalmique
Englisch: ophtalmic migraine, optic migraine

1 Definition

Als Augenmigräne oder ophthalmische Migräne bezeichnet man vorübergehende, beidseitige Sehstörungen, die von Kopfschmerzen begleitet sein können, jedoch nicht müssen.

Hiervon abzugrenzen ist die sehr seltene Retinale Migräne (engl. retinal migraine), bei der es sich um eine einseitige Sehstörung handelt.

2 Symptomatik

Zu den häufig beobachteten Erscheinungen, die vom Patienten als bedrohlich erlebt werden, zählen:

Die Symptome treten plötzlich auf und halten meist einige Minuten (oft 5-10 min, selten länger als 30-60 min) an. Häufig sind jüngere Erwachsene betroffen.

3 Ursachen

Als Ursache einer geht man von einer temporären spastisch-atonischen Zirkulationsstörung im Bereich der Sehrinde (Strömungsgebiet der Arteria cerebri posterior) aus.

Die Ursachen und die Pathophysiologie der Augenmigräne sind nicht ausreichend geklärt. Als gefährdende Faktoren werden unter anderem Stress, grelles blitzendes Licht, Hormonschwankungen bei Frauen (prämenstruell, orale Kontrazeptiva), Alkoholkonsum, Hunger, Wetterumschwung, und Inhaltsstoffe in bestimmten Nahrungsmitteln oder Medikamenten (z.B. Rotwein, Süßstoffe, Schokolade, Käse, Nüsse, Milch, Fleisch, Natriumglutamat, etc) vermutet.

4 Therapie

Im Allgemeinen ist eine Augenmigräne relativ harmlos. Normalerweise behalten die Patienten keinen bleibenden Schaden und eine Therapie ist nicht erforderlich. Auf eine medikamentöse Therapie wie bei anderen Migräneformen (z.B. Ergotamin, Coffein, Betablocker wie Propranolol, Amitriptylin, Sumatriptan) kann in der Regel verzichtet werden.

Während einer Attacke hilft vielen Patienten eine ruhige dunkle Umgebung, bis die Symptome von selbst vorübergehen. Die Einnahme einer Schmerztablette (z.B. Aspirin) bringt oft Besserung. Es gilt in erster Linie auslösende Faktoren vermeiden, wenn diese bekannt sind. Dennoch sollte bei derartigen oder ähnlichen Sehstörungen - insbesondere, wenn sie wiederholt auftreten sollten - ein Augenarzt aufgesucht werden, denn es könnten auch andere Krankheiten hinter den Symptomen stecken (z.B. Netzhautablösung, Amaurosis fugax, Schlaganfall).

Tags: ,

Fachgebiete: Augenheilkunde, Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

176 Wertungen (3.73 ø)

379.386 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: