Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Skotom

von griechisch: skotos - Dunkelheit
Synonym: Gesichtsfeldausfall
Englisch: scotoma

1 Definition

Unter einem Skotom versteht man den Ausfall oder die Abschwächung (Dämpfung) eines Teils des Gesichtsfeldes. Im Bereich eines Skotoms besteht eine herabgesetzte Sensibilität für visuelle Wahrnehmungen (Sehen). Es ist durch eine Gesichtsfeldperimetrie objektivierbar.

2 Ursachen

Skotome können physiologisch sein (Blinder Fleck) oder als Folge einer Erkrankung der Netzhaut (z.B. Netzhautablösung) oder der Sehbahn bzw. des Sehzentrums (z.B. intrakranielle Raumforderung) im Gehirn auftreten. Über Jahre zunehmende Skotome sieht man beim chronischen Glaukom.

Vorübergehende Skotome wie das Flimmerskotom im Rahmen einer Migräne können plötzlich auftreten, bilden sich jedoch meist innerhalb relativ kurzer Zeit vollständig wieder zurück.

3 Einteilung

Bei einem vollständigen Sensibilitätsverlust (Erblindung) spricht man von einem absoluten, bei einem teilweisem Sensibilitätsverlust von einem relativen Skotom.

4 Spezielle Skotome

Bestimmte Formen von Skotomen tragen aufgrund ihres Ausfallsmusters bzw. ihrer besonderen Eigenschaften eigene Bezeichnungen, zum Beispiel:

Weitere Formen von Gesichtsfeldausfällen sind:

  • homonyme Hemianopsie (gleichseitige Hemianopsie): Sie betrifft bei beiden Augen die linke oder die rechte Hälfte, z.B. bei links- oder rechtsseitiger Schädigung im Tractus opticus, in der Sehstrahlung und kortikal im Sehzentrum.
  • heteronyme Hemianopsie (gekreuzte Hemianopsie): Sie betrifft beide nasalen oder temporalen Hälften des Gesichtsfelds, z.B. als bitemporale Hemianopsie bei Herden am Chiasma opticum.
  • beidseitige Hemianopsie infolge Ausfalls beider Sehzentren im Okzipitallappen mit kortikaler Blindheit.

Fachgebiete: Augenheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3.5 ø)
Teilen

107.239 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: