Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Acetaldehydsyndrom

Synonyme: Antabus-Syndrom, Coprinus-Syndrom

1 Definition

Als Acetaldehydsyndrom bezeichnet man eine Intoxikationssymptomatik, die als Folge eines Alkoholkonsums bei vorheriger Einnahme von Aldehyddehydrogenase- Hemmstoffen auftritt.

2 Ätiologie

Die Inhibition des Leberenzyms führt zu einer Kumulation des toxischen Acetaldehyds, das einen Symptomenkomplex aus

hervorruft. Die Beschwerden können in direktem Zusammenhang mit der Alkoholaufnahme oder mit einer zeitlichen Latenz von bis zu 3 Tagen auftreten.

Als Auslöser gelten

Im Zusammenhang mit den genannten Substanzen ist von einem Alkoholgenuss bis zu 5 Tage nach Einnahmezeitpunkt abzuraten.

3 Therapie

Die Symptome sistieren in der Regel spontan. Bei schweren Intoxikationen mit ausgeprägter Symptomatik kann in Abhängigkeit vom Aufnahmezeitpunkt die Gabe von Aktivkohle sinnvoll sein. Darüberhinaus ist bei kardiovaskulären Beschwerden eine symptomatische Behandlung mit Betablockern (Tachykardie) oder Volumensubstitution (Hypotonie) unter Monitorüberwachung indiziert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.29 ø)
Teilen

20.206 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: