Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Aminolävulinsäure

(Weitergeleitet von 5-Aminolävulinsäure)

Synonyme: Delta-Aminolävulinsäure, 5-Aminolävulinsäure, 5-ALA
Englisch: aminolevulinic acid, 5-ALA

1 Definition

Aminolävulinsäure ist eine organische Säure, die beim Menschen als Zwischenprodukt bei der Häm-Synthese vorkommt.

2 Biochemie

Aminolävulinsäure wird durch die δ-Aminolävulinatsynthase aus Glycin und Succinyl-CoA synthetisiert. Aus zwei Molekülen Aminolävulinsäure entsteht im nächsten Schritt ein Molekül Porphobilinogen. Die Summenformel lautet C5H9NO3.

3 Klinik

3.1 Therapie

Aminolävulinsäure wird bei der Photodynamischen Therapie von Hauttumoren und aktinischen Keratosen eingesetzt, um die Läsion zu sensibilisieren. Die Substanz reichert sich in Tumorzellen stärker an, als in normalen Hautzellen. In den Tumorzellen wird die Substanz in Porphyrin ungewandelt, das unter Lichteinwirkung Energie an den in der Zelle vorhandenen Sauerstoff abgibt. Dabei entsteht Singulett-Sauerstoff, der zum Zelltod der Tumorzelle führt.

3.2 Diagnostik

Aminolävulinsäure dient im 24-Stunden-Urin zum Nachweis einer chronischen Bleiexposition oder einer Bleivergiftung. Ebenso lässt es sich bei Porphyrien im Urin in erhöhter Konzentration nachweisen.

  • Normwert: 0,5-6,4 mg/Tag

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.27 ø)
Teilen

34.222 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: