Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zytogenetische Remission

1 Definition

Als zytogenetische Remission, kurz CyR, bezeichnet man eine Remissionsform, die dadurch charakterisiert ist, dass bei der zytogenetischen Untersuchung, d.h. der Untersuchung auf Chromosomenanomalien, maligne Zellen eines bestimmten Karyotyps reduziert werden bzw. nicht mehr nachweisbar sind.

siehe auch: molekulare Remission

2 Hintergrund

Die Bezeichnung zytogenetische Remission bezieht sich insbesondere auf Patienten mit einer chronischen myeloischen Leukämie (CML). Nach der Erstdiagnose sowie nach anderen definierten Zeitpunkten erfolgt ein sogennantes zytogenetisches Monitoring. Dabei wird heparinisiertes Knochenmark untersucht und der Anteil an Zellen bestimmt, die ein Philadelphia-Chromosom enthalten.

Man unterscheidet nach dem Ausmaß der Reduktion von Zellen mit Philadelphia-Chromosom:

  • Gute zytogenetische Remission (MCyR, major cytogenetic remission)
    • Komplette zytogenetische Remission (CCyR, complete cytogenetic remission)
    • Partielle zytogenetische Remission (PCyR, partial cytogenetic remission)
  • Geringe zytogenetische Remission (mCyR, minor cytogenetic remission)
  • Minimale zytogenetische Remission (minCyR, minimal cytogenetic remission)

Tags:

Fachgebiete: Onkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

42 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: