Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Zentriol

(Weitergeleitet von Zentriole)

Synonyme: Zentriole, Centriol'
Englisch: centriol

1 Definition

Das Zentriol ist ein in der Nähe des Zellkerns befindliches, aus Mikrotubuli bestehendes Organell tierischer Zellen.

2 Hintergrund

Zentriolen sind zu zweit als sogenanntes Diplosom organisiert. Das Diplosom ist umgeben von einer dem Cytoplasma gegenüber dichteren Matrix, dem Zentroplasma. Die Einheit aus Zentroplasma und Diplosom wird als Zentrosom bezeichnet.

Das Zentriol verdoppelt sich in der Interphase der Mitose.

3 Aufbau

Das Zentriol ist zylinderförmig, 0,3-0,5 µm lang und hat einen Durchmesser von 0,15 µm. Es ist elektronenmikroskopisch darstellbar. Feinstrukturell besteht das Zentriol aus 9x3 hohlzylinderartig angeordneten Mikrotubuli. 3 Mikrotubuli bilden ein Triplett. Neun dieser Tripletts bilden das Zentriol. Die Tripletts werden untereinander durch Proteine (Nexin) zusammengehalten.

Im Inneren des Hohlzylinders, der durch die 9x3-Anordnung entsteht, befinden sich weitere sternförmige Proteine, die den Zusammenhalt des Zentriols bewirken. Umgeben ist das Zentriol von zentriolären Satelliten. Es handelt sich hierbei um Proteinstrukturen, die das Zentriol umschlingen und mit Ausläufern in das Innere des Zentriols hineinragen.

4 Funktion

In der Mitose und Meiose werden die Zentriolen an die Zellpole verlagert und sind Ausgangspunkt für die Bildung des Spindelapparats. Sie sind demnach an der Ordnung der Chromosomen und ihrem Transport beteiligt.

Bei Verlagerung an die Zelloberfläche dienen Zentriolen als Kinetosom zur Verankerung von Kinozilien. In Spermatozyten bildet eines der Zentriolen die Geißel.

Fachgebiete: Biologie

Diese Seite wurde zuletzt am 2. November 2014 um 21:12 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

34 Wertungen (3.76 ø)

87.261 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: