Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Transurethrale Blasenresektion

Synonyme: TURB, TUR-B, Transurethrale Resektion der Blase

1 Definition

Die transurethrale Blasenresektion, kurz TURB oder TUR-B, kommt bei Vorliegen eines oberflächlichen Blasenkarzinoms zur Anwendung. Sie ist eine Variante der transurethralen Resektion (TUR).

2 Verfahren

Nach vorangegangenem Tumornachweis im Zuge einer Zystoskopie wird durch die Harnröhre (transurethral) dem Patienten eine Elektroschlinge eingeführt und das Tumorgewebe entfernt.

Neben dem primären kurativen Aspekt können so die Aggressivität, die Größe und die Lokalisation des Tumors (Tumorstaging) bestimmt werden.

3 Postoperative Chemotherapie

Während der Resektion entstehen frei herumschwimmende Tumorzellen, die sich unter Umständen wieder in das Harnblasengewebe einnisten können und es so zu Rezidiven kommen kann. Deshalb wird postoperativ eine topische Chemotherapie durchgeführt, um etwaige Tumorzellen zu zerstören und damit die Rezidivrate zu reduzieren. Die Behandlung wirkt innerhalb der ersten 6 Stunden am besten, ist später als 24 Stunden praktisch nutzlos.

4 Postoperative Immuntherapie

Zusätzlich kann nach der Resektion für mindestens 12 Monate in wöchentlichem Abstand eine Immuntherapie durch intravesikale Instillation von BCG vorgenommen werden, um das Progressionsrisiko zu senken.

5 Nachsorge

Um frühzeitig Blasentumorrezidive zu erkennen, sollte engmaschig (3monatig) mittels Zystoskopie das Operationsgebiet kontrolliert werden.

Fachgebiete: Urologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.25 ø)

33.605 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: