Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Transrektale Sonographie

Synonyme: transrektaler Ultraschall, TRUS
Englisch: transrectal ultrasonography

1 Definition

Die transrektale Sonografie ist ein bildgebendes Verfahren, das zur Diagnostik von Veränderungen der Prostata und der Bläschendrüsen eingesetzt wird. Es handelt sich um eine Form der Endosonographie.

2 Technik

Bei der transrektalen Sonografie wird der Schallkopf durch den Anus in das Rektum eingeführt und kann so in unmittelbarer Nähe der Prostata positioniert werden. Im Gegensatz zur transvesikalen Darstellung müssen die Schallwellen auf dem Weg zum Zielgewebe keine störenden Gewebeschichten durchqueren. Die verwendete Ultraschallfrequenz liegt bei 7,5 MHz, was eine gute Auflösung in einer Gewebetiefe zwischen 1 und 4 cm erzielt.

Die Untersuchung erfolgt in Seitenlage oder Steinschnittlage. Eine Darmvorbereitung ist in der Regel nicht notwendig, jedoch sollte die Rektumampulle entleert sein.

3 Aussagekraft

Die transrektale Sonografie ermöglicht eine differenzierte Darstellung von Dimension, Form, Abgrenzung und Binnenstruktur (Zonen) der Prostata und der Samenblasen, sowie das Auffinden suspekter Areale. Aus den Größdimensionen der Prostata lässt sich softwaregestützt ihr Volumen berechnen.

Die Darstellung lässt sich durch Verwendung von Ultraschallkontrastmitteln weiter verbessern.

4 Tumordarstellung

Maligne Prostatatumoren (Prostatakarzinome) stellen sich im Ultraschallbild als hypodense Zonen dar.

Fachgebiete: Urologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

9.843 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: