Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Transaortale subvalvuläre Myektomie

1 Definition

Die transaortale subvalvuläre Myektomie, kurz TSM, ist ein kardiochirurgisches Verfahren zur Reduktion von Muskelgewebe im Ausflusstrakt des linken Herzventrikels bei Vorliegen einer hypertrophen obstruktiven Kardiomyopathie (HOCM).

2 Hintergrund

Die transaortale subvalvuläre Myektomie wird eingesetzt, wenn andere Therapiemöglichkeiten der HOCM ausgereizt sind. Bei der Myektomie nach Morrow wird durch die Aortenklappe hindurch überschüssiges Muskelgewebe im Ausflusstrakt der linken Herzkammer entfernt.

3 Indikation

  • Patienten mit HOCM, die unter maximaler konservativer Therapie in Ruhe einen Ausflussbahngradienten von über 50 mmHg aufweisen und klinisch mindestens in die NYHA-Klasse III einzuordnen sind.

4 Risiken

Die TSM kann peri- und postoperativ signifikante Komplikationen auslösen. Dazu zählen u.a.:

Die Letalität der TSM liegt zwischen 1 und 10%, in spezialisierten Zentren können geringere Werte erzielt werden.

Fachgebiete: Herzchirurgie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

516 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: