Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tektorialmembran

Synonym: Membrana tectoria
Englisch: tectorial membrane

1 Definition

Die Tektorialmembran ist eine azelluläre Gallertschicht, die aus Kollagen und Glykoproteinen (u.a. Otogelin) besteht und die Haarzellen des Corti-Organs bedeckt.

2 Histologie

Die Tektorialmembran ist einseitig am Labium limbi vestibulare der Lamina spiralis ossea befestigt. Ihr freier Rand reicht über die Haarzellen hinaus. Die äußeren Haarzellen ragen mit ihren längsten Stereozilien in die Tektorialmembran hinein und sind so in ihr verankert. Die inneren Haarzellen haben keinen Membrankontakt.

3 Zusammensetzung

Die Tektorialmembran ist ein Gel-ähnliche Substanz, die zu 97% aus Wasser besteht. Ihr Trockenanteil setzt sich zu rund 50% aus Kollagen, zu 25% aus Glykoproteinen und zu weiteren 25% aus Proteoglykanen zusammen. Für das Innenohr spezifisch sind die Glykoproteine α-Tectorin, β-Tectorin und Otogelin. α-Tectorin und β-Tectorin formen zusammen eine Streifenmatrix, auf der sich die Kollagenfasern anordnen. Durch diesen Aufbau verhält sie sich die Membran nicht als unstrukturiertes Gel, sondern zeigt in verschiedenen Bewegungsrichtungen ein jeweils anderes Verhalten.

4 Funktion

Die Rolle der Tektorialmembran beim Hören ist noch nicht vollständig geklärt. Im Tiermodell kam es bei Knockout-Mäusen, denen das Gen für β-Tectorin fehlte, zu Hörstörungen. In-vitro-Untersuchungen haben gezeigt, dass bestimmte Bereiche der Tektorialmembran die Fortbewegung von Schallwellen unterstützen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

7 Wertungen (3.43 ø)

9.703 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: