Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Basilarmembran

Synonyme: Membrana basilaris, Lamina basilaris cochleae
Englisch: basilar membrane

1 Definition

Die Basilarmembran ist eine membranähnliche Gewebestruktur, die in der Hörschnecke (Cochlea) liegt. Sie trennt den Ductus cochlearis von der Scala tympani und ist der Sitz des Corti-Organs.

2 Anatomie

Die Basilarmembran spannt sich in der Cochlea wie die Saite eines Musikinstruments über eine Länge von ungefähr 33-35 mm aus. Am Apex der Cochlea ist sie am wenigsten gespannt und besitzt sie eine Breite zwischen 0,4-0,6 mm. An der Basis - nahe des ovalen Fensters - ist sie am stärksten gespannt, dafür aber am dünnsten (0,08–0,16 mm).

3 Physiologie

Die Bewegungen der Basilarmembran werden durch das Corti-Organ in Nervensignale umgewandelt. Die Bewegung der Membran gleicht dabei einer Wellenbewegung, die ihre größe Auslenkung an dem Punkt der Basilarmembran hat, dessen Spannung und Dimension der Frequenz des eingehenden Tons entspricht. Die Spannung der Basilarmembran ändert sich deshalb in ihrem Verlauf und nimmt zum Apex hin etwa um den Faktor 100 ab.

Durch die unterschiedliche Elastizität werden die verschiedenen Bereiche der Basilarmembran von unterschiedlichen Frequenzen angeregt. Hochfrequente Töne nimmt man an der Basis der Cochlea wahr, niederfrequente am Apex. Jeder Bereich der Basilarmembran besitzt dabei eine so genannte charakteristische Frequenz (CF). Sie reicht von 20 kHz an der Basis der Cochlea bis zu etwa 20 Hertz am Apex. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von "Tonotopie".

Da die Bewegung der Basilarmembran sich wie eine Wanderwelle von der Basis zur Spitze fortsetzt, werden auch die Nachbarbereiche einer charakteristischen Frequenz angeregt - allerdings weniger intensiv.

Diese Seite wurde zuletzt am 23. März 2013 um 17:44 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.3 ø)

44.554 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: