Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Simpson-Test

nach dem schottischen Neurologen John Alexander Simpson (1922–2009)
Englisch: Simpson test

1 Definition

Beim Simpson-Test handelt es sich um einen klinischen Funktionstest, der zum Nachweis einer Myasthenia gravis dient. Er provoziert eine Myasthenie des Lidhebers (Musculus levator palpebrae superioris).

2 Durchführung

Der Patient wird gebeten, bei gerader Kopfhaltung einige Zeit nach oben zu blicken, ohne den Kopf in den Nacken zu legen. In dieser Haltung ist eine ständige Kontraktion des Lidhebers notwendig. Bei Patienten mit Myasthenia gravis sinkt das Oberlid beidseits nach einigen Minuten ab, was eine Ptosis erzeugt. Bei Gesunden tritt dieser Effekt nicht auf.

Als Gegenprobe kann im Anschluss ein Tensilon-Test durchgeführt werden. Edrophoniumchlorid ist ein Cholinesterasehemmer, der die Symptomatik der Myasthenia gravis kurzzeitig verbessert, d.h. unter Tensilon ist das Absinken der Oberlider nicht mehr zu beobachten.

3 Aussagekraft

Der Simpson-Test ist für ein schnelles klinisches Screening geeignet. Er ist weniger sensitiv als die Elektromyographie oder die Bestimmung der Acetylcholinrezeptor-Antikörper (AChR-Ak).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

3.696 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: