Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Small interfering RNA

(Weitergeleitet von SiRNA)

Abkürzung: siRNA

1 Definition

Als small interfering RNA werden spezielle doppelsträngige RNA-Moleküle bezeichnet. Sie besitzen eine Sequenz, die komplementär zu einem Teil der mRNA eines ausgewählten, z.B. krankheitsinduzierenden Gens ist.

2 Hintergrund

Small interfering RNA sind kleine RNA-Moleküle, die eine Länge von 20 bis 25 Basenpaaren haben. Sie sind wichtig für die Regulation der Genexpression und können bestimmte Gene vorübergehend ausschalten. Ihre ursprüngliche Funktion ist wahrscheinlich die Bekämpfung von Virusinfektionen, indem sie einen mRNA-zerschneidenden Proteinkomplex zur spezifischen mRNA führt (guide-RNA).

Small interfering RNA entsteht durch die Endoribonuklease Dicer aus langer dsRNA oder kurzer Small-hairpin-RNA (shRNA). Sie kann auch direkt durch Transfektion in die Zelle gelangen.

Die doppelsträngige siRNA wird in der Zelle von anderen Proteinen inkorporiert und bildet mit ihnen den RNA-induced silencing complex (RISC). Unter ATP-Verbrauch wird ein RNA-Strang aus diesem Komplex abgegeben, sodass nur noch eine einzelsträngige RNA-Sequenz mit RISC verbunden bleibt. Die RISC-Einzelstrang-RNA bindet an eine komplementäre mRNA-Sequenz, die daraufhin zerschnitten und abgebaut wird. Das durch die mRNA kodierte Protein wird dadurch nicht mehr produziert.

3 Klinik

Der Einsatz der small interfering RNA ist das Prinzip der RNA-Interferenz, einem in der Medizin experimentell verwendeten Therapieansatz (z.B. bei Bevasiranib).

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 21. November 2016 um 18:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.8 ø)

19.639 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: