Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plasmaviskosität

(Weitergeleitet von Serumviskosität)

1 Definition

Die Plasmaviskosität ist ein Laborwert, der Auskunft über die Zähflüssigkeit (Viskosität) des Blutplasmas gibt. Sie wird mithilfe der Viskosimetrie bestimmt. Den entsprechenden Wert im Blutserum nennt man Serumviskosität, den im Vollblut Blutviskosität.

2 Hintergrund

Die Plasmaviskosität wird fast ausschließlich von den im Plasma gelösten Proteinen (z.B. Immunglobulinen) bestimmt. Die Beziehung ist allerdings nicht linear, d.h. dass erst eine deutliche Erhöhung der Plasmaproteinkonzentration zu einer klinisch relevanten Steigerung der Viskosität führt.

3 Nomenklatur

"Plasmaviskosität" und "Serumviskosität" werden in der klinischen Alltagssprache häufig synonym verwendet. Da Plasma im Gegensatz zu Serum Fibrinogen enthält, das ebenfalls die Viskosität beeinflusst, sind die Werte jedoch nicht identisch. Die Plasmaviskosität liegt etwa 20% höher als die Serumviskosität.[1] Im Routinelabor wird in der Regel die Serumviskosität bestimmt.

4 Indikation

5 Referenzbereich

  • 1,60 - 1,85 mPa x s bei 25 °C (Serumviskosität)

Ausschlagend ist der vom jeweiligen Labor angegebene Referenzwert.

6 Quellen

  1. Weber, P.: Verlauf von hämorheologischen und hämatologischen Parametern bei Sportlerinnen vor und nach einem Marathonlauf. Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med.) vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin Berlin, 2012

Tags:

Fachgebiete: Labormedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Juni 2019 um 09:01 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4 ø)

654 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: