Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Reziproke Hemmung

Englisch: reciprocal inhibition

1 Anatomie

Unter einer reziproken Hemmung versteht man die gleichzeitige Hemmung des antagonistischen Muskels bei passiver Dehnung des agonistischen Muskels.

1.1 Physiologie

Durch die Dehnung des Agonisten kommt es zur Aktivierung von Ia-Afferenzen aus seinen Längenrezeptoren, den Muskelspindeln. Im Rückenmark verschalten diese auf α-Motoneurone des Agonisten, was den monosynaptischen Muskeldehnungsreflex auslöst und somit seine Kontraktion fördert. Kollateralen der Ia-Afferenzen projizieren auf hemmende Ia-Interneurone. Diese lösen nun die reziproke Hemmung aus, indem sie auf die α-Motoneurone des Antagonisten projizieren und dessen Kontraktion verhindern.

Die Ia-Interneurone werden durch rekurrente Hemmung über die Renshaw-Zellen gehemmt, die mit dem entsprechenden α-Motoneuron des Agonisten assoziiert sind. Dies reguliert die Stärke der Antagonistenhemmung, die so auf einem konstanten Niveau gehalten wird und nicht überschießend hemmt.

2 Psychologie

In der Psychologie versteht man unter einer reziproken Hemmung den gleichzeitigen Ablauf von zwei miteinander nicht vereinbaren Reaktionen. Hierbei setzt sich die stärkere Reaktion letztlich durch und bestimmt das weitere Vorgehen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4 ø)

30.148 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: