Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Recessus pleurales

(Weitergeleitet von Recessus costomediastinalis)

Synonym: Sinus pleurae
Englisch: pleural recesses

1 Definition

Als Recessus pleurales bezeichnet man taschenförmige Aussackungen der Pleura parietalis, in welche sich die Lunge bei starker Inspiration ausdehnen kann.

2 Anatomie

Die Pleura parietalis kleidet im Gegensatz zur Pleura visceralis, welche nur direkt die Lunge überzieht, die gesamte innere Thoraxwand aus. Dadurch enstehen in einigen Bereichen, in denen die Lunge nicht die gesamte Ausdehnung der Thoraxwand beansprucht, größere Hohlräume zwischen parietaler und visceraler Pleura: die Recessus pleurales. Es gibt insgesamt vier solcher Recessus:

  • Recessus costodiaphragmaticus (Sinus phrenicocostalis): Dieser größte und gleichzeitig auch wichtigste Recessus liegt zwischen den Rippen und dem Zwerchfell im Übergangsgebiet von Pleura costalis auf die Pleura diaphragmatica. Dorsal reicht er bis zu den Oberbauchorgangen herunter und ist von diesen nur durch die Fascia phrenicopleuralis (die Faszie, die dem Zwerchfell unmittelbar aufliegt) und das Zwerchfell getrennt.
  • Recessus costomediastinalis (anterior): Dieser Recessus liegt hinter dem Brustbein (Sternum). Hier gehen Pleura costalis und Pleura mediastinalis ineinander über. Der vordere Rand der Lunge dehnt sich bei Inspiration in den Recessus costomediastinalis aus.
  • Recessus phrenicomediastinalis: Er liegt als kleinster Recessus zwischen Zwerchfell und Mediastinum.
  • Recessus vertebromediastinalis: Dieser zwischen Wirbeln und Mediastinum liegende Recessus ist sehr klein und wird von vielen Anatomen auch nicht als Recessus anerkannt. Von manchen Autoren wird dieser auch als Recessus costomediastinalis posterior bezeichnet.

3 Funktion

Die Recessus pleurales dienen als Komplementärräume, in welche die Lunge bei starker Inspiration eindringen kann. Sie bieten somit ein Reservevolumen zusätzlich zur Volumenvergrößerung durch die Absenkung des Zwerchfells.

4 Pathophysiologie

Es gibt Hypothesen, welche besagen, dass das "Seitenstechen" beim Sport durch übermäßige und ungewohnte Reizung der Pleura in den Bereichen der Recessus entsteht. Diese Vermutungen sind jedoch bislang nicht wissenschaftlich bestätigt.

Tags: ,

Fachgebiete: Brusteingeweide, Leibeswand

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (4.44 ø)

79.740 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: