Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pomadenkruste

1 Definition

Als Pomadenkruste wird eine pflegebedingte Verdickung des Stratum corneums der Haut bezeichnet, die insbesondere bei Säuglingen im Windelbereich sowie bei pflegebedürftigen Erwachsenen auftritt.

2 Klinik

Die Pomadenkruste zeigt sich durch grau- oder gelb-bräunliche, polygonale, fest haftende Auflagerungen insbesondere im Inguinalbereich und in den Glutealfalten. Selten findet sich eine Pomadekruste im Kopfbereich (z.B. unter einer Perücke), an den Wangen sowie bei einem Stauungsekzem an den Unterschenkeln.

Dabei handelt es sich nicht nur um Auflagerungen mangelhaft entfernter fettiger Externa, sondern vielmehr um eine okklusionsbedingte Hyperplasie der Epidermis mit granulärer Parakeratose.

3 Therapie

Bei der Pomadenkruste werden initial feuchte Verbände sowie Bäder mit keratolytischem Ölzusatz eingesetzt. Dauerhaft sollten die auslösenden Salben abgesetzt und durch Öle sowie bei normalisierter Haut durch Puder ersetzt werden.

Fachgebiete: Dermatologie

Diese Seite wurde zuletzt am 25. Dezember 2019 um 21:40 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

318 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: