Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pleuraflüssigkeit

von altgriechisch: πλευρά ("pleura") - Flanke, Rippe
Englisch: pleural fluid

1 Definition

Die Pleuraflüssigkeit ist eine seröse Körperflüssigkeit, die in geringer Menge den Pleuraspalt zwischen der viszeralen und parietalen Pleura (Brustfell) ausfüllt.

2 Physiologie

Die Pleuraflüssigkeit ist ein steriles Ultrafiltrat, das von den beiden Pleurablättern gebildet wird. Es wird von Lymphgefäßen - vor allem in der parietalen Pleura - wieder resorbiert. Pleuraflüssigkeit dient der Befeuchtung des Pleuraspalts und gewährleistet so die Verschieblichkeit der Pleurablätter bei der Atmung. Darüber hinaus ist die Grundlage der Kapillarkräfte, welche beide Pleurablätter zusammen halten.

Physiologischerweise befinden sich etwa 10 bis 20 ml Pleuraflüssigkeit als feiner Film verteilt im Pleuraspalt.[1] Die Zusammensetzung ähnelt dem Blutplasma, hat aber einen niedrigeren Proteingehalt (< 1,5 g/dl). Der Flüssigkeitsumsatz in der Pleura beträgt im Mittel 0,2 ml/kgKG/h. Die gesamte Pleuraflüssigkeit wird daher unter normalen Bedingungen etwa innerhalb einer Stunde erneuert.[2]

3 Klinik

Wird unter pathologischen Bedingungen die Resorptionsfähigkeit der Lymphgefäße überschritten, kommt es zu einer Vermehrung der Pleuraflüssigkeit, die man als Pleuraerguss bezeichnet.

4 Quellen

  1. Richard W. Light: Pleuraerguss MSD Manual, abgerufen am 5.3.2021
  2. Jany, Berthold; Welte, Tobias: Pleuraerguss des Erwachsenen – Ursachen, Diagnostik und Therapie Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 377-86; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0377

Fachgebiete: Physiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 5. März 2021 um 17:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3 ø)

18.706 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: