Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Osteoprogenitorzelle

1 Definition

Osteoprogenitorzellen sind eine Vorstufe der Osteoblasten, d.h. der Zellen, die maßgeblich an der Ausbildung der extrazellulären Matrix des Knochengewebes beteiligt sind.

2 Entwicklung

Die Entwicklung durchläuft folgende Stadien:

  1. Mesenchymale Stammzelle
  2. Frühe Osteoprogenitorzelle
  3. Präosteoblast
  4. Osteoblast
  5. Osteozyt ("Lining Cell")

3 Histologie

Mesenchymale Stammzellen bilden den Ausgangspunkt der Entwicklung neuer Osteoprogenitorzellen. Diese Zellen zeichnen sich im histologischen Präparat durch ihr helles, abgeflachtes Zytoplasma und ihren länglichen bis ovalen Zellkern aus.

4 Funktion

Die Hauptaufgabe der Osteoprogenitorzellen ist die Osteogenese bzw. Ossifikation. Die Zellen kommen sowohl im Periost als auch im Endost vor. Nach einer Fraktur bildet sich zunächst ein bindegewebiger Callus, der zum Geflechtknochen und schließlich zum Lamellenknochen ossifiziert. Um diesen Vorgang entsprechend zu beschleunigen, durchlaufen Osteoprogenitorzellen eine zielgerichtete Entwicklung. Durch das Reservoir an entsprechenden Zellen im Periost und Endost können Osteoblasten umgehend zur frakturierten Stelle gelangen.

5 Externer Verweis

Tags: ,

Fachgebiete: Histologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.3 ø)

10.954 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: