Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Osteochondrosis dissecans

(Weitergeleitet von Osteochondritis dissecans)

Synonym: Osteochondritis dissecans, Osteochondrale Läsion, OCL
Englisch: osteochondritis dissecans

1 Definition

Die Osteochondrosis dissecans, kurz OD, ist eine aseptische, meist traumatisch bedingte Knochennekrose eines umschriebenen Gelenkflächenareals, die mit der Abstoßung eines Gelenkflächenfragmentes einhergehen kann.

Die Osteochondrosis dissecans wird im ICD10 den Chondropathien zugeordnet. Alle Gelenke des menschlichen Körpers können betroffen sein, am häufigsten ist jedoch das Kniegelenk in der Wachstumsphase erkrankt.

ICD10-Code: M93.2

2 Ätiologie

Die Ätiologie ist oftmals unbekannt. Mögliche Ursachen können Mikro- oder Makrotraumata sowie Ischämie oder Störungen der Schilddrüsenfunktion sein. Dauer- und Überbelastung der Gelenkflächen bei Sportlern erhöht vermutlich das Risiko.

3 Pathogenese

Eine subchondrale Vaskularisationsstörung führt zur Demarkierung des betroffenen Knochenareals und zur anschließenden Osteolyse oder Sklerosierung an der Gelenkfläche. Der sich darauf befindende Knorpelbereich verfärbt sich anfangs gelb und zeigt erste degenerative Veränderungen. Im weiteren Verlauf löst sich das geschädigte Knorpel-Knochenareal als Dissekat (sogenannte Gelenkmaus) aus der Gelenkoberfläche und hinterlässt eine Defektstelle (Mausbett). Der Gelenkflächendefekt wird später mit fibrösem Gewebe ausgekleidet.

4 Symptomatik

Belastungsschmerzen sind als Frühsymptom zu werten: durch die ersten regressiven Veränderungen des Gelenkknorpels kommt es zur reaktiven Synovialitis, die zu ersten Beschwerden führt. Hat sich das Dissekat vollständig gelöst, können Einklemmungserscheinungen im Sinne einer Gelenksperre mit plötzlich einschiessenden Schmerzen auftreten.

5 Diagnostik

Abgesehen von Bewegungs- und Druckschmerzen im Frühstadium der Erkrankung können jegliche Symptome fehlen. Beweisend für die Osteochondrosis dissecans ist die Röntgenuntersuchung, mit deren Hilfe man 3 unterschiedliche Erkrankungsstadien unterscheiden kann:

  • I. Schlummerstadium: Beginn der ossalen Demarkierung
  • II. Abschluss der ossalen Demarkierung mit allenfalls ödematöser oder leicht degenerierter Knorpelschicht
  • III. freier Gelenkkörper als Gelenkmaus sowie Knochenbett als Mausbett

6 Differentialdiagnose

Lokalisierte Ossifikationsstörungen an den Epiphysen, die im Kindesalter als Normvarianten vorkommen, sind röntgenologisch abzugrenzen.

7 Therapie

Die individuelle Behandlung ist abhängig vom Alter des Patienten, der Lokalisation des betroffenen Gelenkareals und dem Stadium der Erkrankung.

7.1 Kinder

Beim Kind lässt sich meist durch eine dreimonatige Braceversorgung eine anatomische Heilung erzielen, wenn sich das Dissekat noch nicht vollständig gelöst hat.

7.2 Jugendliche

Die Therapie, insbesondere beim Jugendlichen, ist noch massiv in der Diskussion. Hier werden die retrograde Anbohrung als operative Option von manchen Zentren favorisiert. Aber auch bei der konservativen Behandlung gibt es unterschiedliche Empfehlungen. Manche Zentren empfehlen keine Entlastung, sondern weiterhin Sport zu treiben, jedoch auf Rasanztraumata, zum Beispiel durch Sprünge von hoher Höhe oder Skifahren, zu verzichten. Ein Erhalt der muskulären Balance, eventuell durch eine kräftigende Physiotherapie der kniestabilisierenden Muskulatur, erhöht nicht das Risiko der Dissektion der OD, verringert jedoch die Beschwerden. Voraussetzung ist ein höchstens an einer Stelle unterbrochener Knorpel im MRT. Ein subchondrales Ödem allein rechtfertigt wohl noch kein Sportverbot.

7.3 Erwachsene

Beim Erwachsenen wird bereits im Frühstadium - gerade an besonders belasteten Gelenken der unteren Extremität, insbesondere dem Kniegelenk - eine Spongiosaumkehrplastik empfohlen: durch einen extraartikulären Zugang wird ein Spongiosazylinder entnommen, umgedreht und angefrischtes Knochengewebe subchondral eingefalzt. Hat sich das Dissekat bereits vollständig gelöst, kann versucht werden, dieses nach Anfrischung der Gelenkfläche, zu replantieren. Alternativ kann ein Knochenknorpeltransplantat eingesetzt, oder das Dissekat ersatzlos entfernt werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 30. August 2017 um 18:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3.61 ø)

178.219 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: