Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Off-target-Mutation

1 Definition

Off-Target-Mutationen sind ungewollt eingeführte Mutationen durch das CRISPR/Cas-System.

2 Hintergrund

CRISPR/Cas9 ermöglicht die Einführung sequenzspezifischer Mutationen durch eine mittels guide-RNA (gRNA) geleitete Endonuklease (Cas9). Off-Target-Mutationen entstehen, wenn zusätzliche partielle Homologien zu anderen Stellen im Genom als zur Targetsequenz existieren. Sie lassen sich durch die Auswahl geeigneter Targetsequenzen reduzieren. Die höchste Präzision wird erreicht, wenn die Targetsequenz keinerlei Homologien zum Rest des Genomes aufweist. Spezielle Software und validierte gRNAs helfen, Off-Target-Mutationen zu vermeiden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.75 ø)

818 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: