Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Muskelnekrose

1 Definition

Als Muskelnekrose bezeichnet man den irreversiblen Untergang bzw. das Absterben (Nekrose) von Muskelgewebe.

2 Hintergrund

Muskelnekrosen entstehen meist durch eine Ischämie, d.h. eine Minderversorgung mit sauerstoffreichem Blut, z.B. durch einen Gefäßverschluss (Thrombose, Embolie) oder Kompression der zuleitenden Blutgefäße. Eine besondere Form stellt hierbei die Unterbindung der Blutzufuhr durch Druckerhöhung in einer abgeschlossenen Muskelloge im Rahmen eines Kompartmentsyndroms dar. Dieses kommt u.a. nach Traumata vor. Hierbei sollte der Patient verzögerungsfrei einer chirurgischen Behandlung zugeführt werden, um Folgeschäden der betroffenen Extremität zu vermeiden.

Iatrogen können Muskelnekrosen im Rahmen intramuskulärer Injektionen auftreten.

3 Ischämietoleranz

3.1 Quergestreifte Muskulatur

Die quergestreifte Skelettmuskulatur hat - abhängig von der Körpertemperatur - eine Ischämietoleranz von etwa 4-6 Stunden. Danach kommt es zur Auflösung der Muskelzellverbände und zur irreversiblen Schädigung der Myozyten.

3.2 Myokard

Die Ischämietoleranz des Myokards ist aufgrund des erhöhten Sauerstoffbedarfs noch deutlich kürzer. Das zerstörte Gewebe wird durch funktionell minderwertiges Bindegewebe (entsprechend einer Narbe) ersetzt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

8.749 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: