Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus mentalis (Veterinärmedizin)

Synonyme: M. mentalis, Kinnmuskel

1 Definition

Als Musculus mentalis bezeichnet man einen Lippen- und Backenmuskel, der bei allen Haussäugetieren ausgebildet ist.

2 Anatomie

Der Musculus mentalis kann als unvollständige Abspaltung des Lippenteils des Musculus buccinator angesehen werden. Aufgrund seiner topographischen Lage bildet er den Hauptteil des bindegewebig-muskulösen Kinnpolsters der Haussäugetiere.

2.1 Funktion

Der Muskel sorgt bei Kontraktion für das Falten und Spannen der Kinnhaut und trägt so zur tierartspezifischen Mimik bei.

2.2 Innervation

Der Muskel wird über die Rami buccolabiales des Nervus facialis innerviert.

3 Literatur

  • Messner, Patrick, Renkin, Maria. Anatomie des aktiven & passiven Bewegungsapparates der Haussäugetiere. Band III (Myologie). Vienna Academic Press, 2017
Falsch. Der M. mentalis ist eine Abspaltung des M. buccinator und wird ebenso wie dieser über die Rr. buccolabiales des N. facialis motorisch innerviert. Der N. mentalis, der Endast des N. alveolaris inferior (ist der fortlaufende Stamm des N. mandibularis, der dritte Ast des N. trigeminus), tritt durch das Foramen mentale (Wiederkäuer, Pferd) bzw. durch die Foramina mentalia (Fleischfresser, Schwein) wieder aus und versorgt dort die Haut und Schleimhaut der Unterlippe sowie des Kinns. Als weiterführende Literatur empfehle ich den 4. Band (Nervensystem) von Richard Nickel.
#2 am 13.12.2017 von Patrick Messner (Student der Tiermedizin)
Hallo! Der musculus mentalis wird vom Nervus mentalis innerviert :)
#1 am 13.12.2017 von Nour Elassal (Studentin der Tiermedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (2 ø)

78 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: