Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Membranstabilisierung

1 Definition

Membranstabilisierung ist ein unscharf definierter Begriff, der sowohl eine erhöhte strukturelle Widerstandsfähigkeit einer Zellmembran als auch das Aufrechterhalten des Membranpotentials einer Zelle bezeichnen kann.

2 Hintergrund

Physiologisch wirken Calciumionen membranstabilisierend. Wenn im Rahmen einer Hyperventilation CO2 abgeatmet wird, entsteht eine respiratorische Alkalose. Um diese zu kompensieren, werden vermehrt H+-Ionen freigesetzt, die sonst an Plasmaproteine (z.B. Albumin) gebunden wären. Diese frei gewordenen Bindungsstellen werden dann durch freie Kalziumionen besetzt, sodass der Serumkalziumwert des Blutes bzw. das sogenannte freie Kalzium abfällt. Weil dadurch Kalziumionen im Extrazellularraum "fehlen" und diese damit nicht zur Stabilisierung des Ruhemembranpotentials (RMP) der Skelettmuskelzellen beitragen können, wird das Potenzial geringer bzw. positiver. Die Folge ist eine leichtere Erregbarkeit der Skelettmuskelzelle, die zu einer Hyperventilationstetanie führen kann.

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Juni 2020 um 17:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (5 ø)

510 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: